FEIERTAGSGRUSS

Feiertagsgruß am 11. Juni 

Liebe Gemeindemitglieder!

Der römisch-katholische Fronleichnamstag ist in unserer evangelischen Kirche in Österreich traditionellerweise der Termin für den Evangelischen Kirchentag (= früher: Gustav Adolf Fest).
Wie so vieles musste dieses aber heuer leider abgesagt werden.
Der Verein, der dem Fest zugrunde liegt (Gustav-Adolf-Verein; in Österreich 1861 gegründet), unterstützt evangelischen Minderheiten in der ganzen Welt durch partnerschaftliche Kontakte und Geldspenden (für den Bau und die Erhaltung kirchlicher Gebäude).
Geholfen wird evang. Minderheitskirchen in katholisch, bzw. orthodox geprägten Ländern ebenso wie in muslimisch geprägten Regionen.

Die Feste in den einzelnen Diözesen, die zu den größten alljährlichen Treffen aller Evangelischen in Österreich zählen, haben auch eine große Bedeutung für den Zusammenhalt. Sie finden üblicherweise an acht Orten in Österreich statt.
Als Leitwort des Vereines steht ein Vers aus dem

Brief des Apostel Paulus an die Galater:
„Darum, solange wir noch Zeit haben, lasst uns Gutes tun an jedermann,
allermeist aber an des Glaubens Genossen.“ (Galater 6,10)

Seit dem ersten Pfingstfest leben wir als Christen und Christinnen wie in einem großen geistlichen Haus, das Gott selbst für uns erbaut hat. In diesem dürfen wir uns frei bewegen. In ihm können wir uns nähren und frische Kräfte schöpfen. Und in ihm sind wir geborgen, weil kein Mensch es einreißen kann.

Aber wir wohnen in diesem Haus nicht allein, sondern gemeinsam mit unseren Glaubensgenossen“; – aus dem Griechischen deutlicher übersetzt mit „gemeinsam mit denen, die im Haus des Glaubens wohnen“; bzw. „mit denen, die durch den Glauben zur Familie Gottes gehören“.

Wer glaubt, lebt also nicht allein für sich, sondern immer in Beziehung zu seinem Nächsten. Dem will und tut er Gutes. Denn in ihm begegnet ihm Gott.
Wie lange wir dazu Zeit haben? –
Das wissen wir nicht, aber sie ist, wie alles, was wir haben, von Gott bemessen. Darum lasst uns jetzt tun, was wichtig und nötig ist, nicht mehr und nicht weniger.

Gebet
GOTT, es gibt viele Menschen, die sich nicht unterkriegen lassen und Gutes tun.
Sie verbreiten Hoffnung und machen Mut zum Handeln.
Lass uns bitte auch zu diesen Menschen gehören
und damit zu glaubwürdigen Zeugen und Zeuginnen Deines Namens werden.

Dazu gib Du Deinen Segen:

Der Herr segne dich und behüte dich!
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig!
Der Herr wende dir sein Angesicht zu und gebe dir Frieden!

Ihre Pfarrerin Ulrike Nindler

Sonntags bin ich bis 12.00 Uhr telefonisch für Sie da, und ebenso stehe ich unter der Woche gerne für Telefongespräche oder E-Mail Kontakt zur Verfügung
(0699 188 77 325; tulln@evang.at)

Ich lade Sie ganz herzlich zum Mittagsgebet der evang. Kirche in Ö
jeweils Mittwoch um 12.00 Uhr ein:

MITTAGSGEBET

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B. Tulln

FEIERTAGSGRUSS